Fische

© Rudolpho Duba / pixelio.de

Die Bio-Fischzucht wird in Österreich von einer sehr kleinen Gruppe betrieben, aber Bio-Fisch ist eine Nische mit Potential.
Nach wie vor kann das bestehende Angebot die Nachfrage nicht befriedigen.

Hohe Qualität durch artgerechte Haltung

Laut den BIO AUSTRIA Richtlinien dürfen in einem Naturteich max. 10 kg Salmoniden pro Kubikmeter Wasser gehalten werden. In einem Karpfenteich dürfen pro Hektar max. 600 Stk. von zweisömmrigen Karpfen schwimmen.
Futter und Besatzfische
Friedfische wie der Karpfen werden mit Bio-Getreide oder Presskuchen, Bio-Ölfrüchten, Salmoniden mit Bio-Pelettfutter gefüttert. Dabei wird darauf geachtet, dass die tierische Eiweißkomponente ausschließlich aus Nebenprodukten von zertifizierten und für den menschlichen Verzehr gefangenen Fischen stammt.
Karpfenartige Besatzfische müssen ausschließlich biologisch zugekauft werden. Bei den Salmoniden besteht bis 2015 die Möglichkeit eines 50%iegen konventionellen Setzlingzukaufs.

Umweltschonende Teichbewirtschaftung steht im Vordergrund

Die Bewirtschaftung der Teiche erfolgt ohne Pestizide, vorbeugende Antibiotika, Hormone oder andere synthetische Zusatzstoffe. Die Erhaltung der ökologischen Vielfalt, sowie der Gewässer- und Umweltschutz stehen im Vordergrund.
Bio-Fisch ein Premiumprodukt
Die Vermarktung der Bio-Fische erfolgt großteils über die Direktvermarktung. Der Konsument ist auch bereit für ein qualitativ hochwertiges Produkt mehr zu bezahlen.
Österreichweit schwanken die Marktpreise für küchenfertige Karpfen zwischen € 8,– bis 14,– je kg und bei Forellen zwischen € 9,50 bis 14,–. Auch beim Bio-Fisch liegt die größte Wertschöpfung in der Weiterverarbeitung, egal ob filetiert, geräuchert, sauer eingelegt oder zu Pasteten verarbeitet.

Kontakt:

Bei näherem Interesse wenden Sie sich bitte an die ARGE Biofisch

Neuigkeiten zum Thema Fische