Landraub in Afrika – Frauen leisten Widerstand

Der exzessive Abbau von Rohstoffen gefährdet die Lebensgrundlagen unzähliger Menschen. Vor allem Frauen sind davon betroffen. Sie haben sich zusammengeschlossen und leisten Widerstand. Darüber berichtete die südafrikanische Aktivistin Samantha Hargreaves am 13. November in St. Pölten.

„Wir wollen mit dieser Veranstaltung auf die Probleme der Frauen in Afrika aufmerksam machen, und aufzeigen, was wir hier in Österreich tun können, um ihre Lebenssituation zu verbessern“ erklärten Roswitha M. Reisinger, Präsidentin Soroptimist St. Pölten Allegria und Gertrude Eigelsreiter-Jashari, Geschäftsführerin von Südwind NÖ ihre Motivation, die Veranstaltung durchzuführen.

Hargreaves machte in ihrem Vortrag deutlich, dass durch den exzessiven Abbau der Ressourcen (Afrika besitzt 30% der weltweit vorkommenden Rohstoffe, wie Gold, Cobalt, Platin, Erdöl und Erdgas) die Menschenrechte gravierend verletzt werden. Die Landenteignung ohne Entschädigung oder Zuweisung adäquater Flächen ist an der Tagesordnung und führt zur Zerstörung der Lebensgrundlagen der Familien.
Frauen sind von den Auswirkungen dieses Raubbaus besonders betroffen. Sie arbeiten bis zu 10 Stunden am Tag im Bergbau, sie müssen darüber hinaus genießbares Trinkwasser holen, Brennholz sammeln, Lebensmittel anbauen und Kinder, Alte und Kranke versorgen. Speziell der Biolandbau leistet in diesem Umfeld einen wesentlichen Beitrag – er sorgt für gesunde Lebensmittel sowie für lebendige fruchtbare Böden und schont die Umwelt.

„Den Widerstand gegen diese Zerstörung der Umwelt und ihre Folgen gibt es schon länger. Doch erst durch die Frauen, die demonstrieren, protestieren und Plattformen besetzen, wurde dieser Widerstand sichtbar. Die Betreiber der Bergwerke müssen gezwungen werden, faire Gehälter, Sozialleistungen und Abgeltungen zu zahlen, um die regionale Armut zu lindern. Und vor allem, müssen wir alle unser Konsumverhalten ändern, sonst steht unser Planet bald in Flammen!“ erklärt Samantha Hargreaves ihr Engagement.

Die Veranstaltung wurde von Soroptimist International St. Pölten Allegria und Südwind NÖ organisiert. BIO AUSTRIA NÖ und Wien hat die Initiative mit einem Bio-Buffet unterstützt.

Über Samantha Hargreaves
Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Hargreaves mit den Auswirkungen von Landreformen und Bergbau. Landgrabbing hält sie für ein entscheidendes neues Element der globalen Wirtschaft. Aktuell koordiniert sie ein afrikaweites Projekt um Reformen zu unterstützen, die die Sicherheit und den Schutz der Frauen vor Ausbeutung sicherstellen.
www.womin.org.za

am Bild:
vlnr: Maria Rigler (Land NÖ), Gertrude Eigelsreiter-Jashari, Geschäftsführerin Südwind NÖ, Peter Lafite (Sparkasse NÖ), Samantha Hargreaves (Vortragende), Brigitte Ornauer (Übersetzung), Roswitha Reisinger (Präsidentin SI St. Pölten Allegria), Michaela Reisinger (Moderation).