Anzeige
Biomaps 2019

Adventskalender

Unser Bio-Adventskalender öffnet Ihnen jeden Tag ein neues Fenster zur Bio-Welt mit weihnachtlichen Rezepten und Informationen. Wir wünschen eine besinnliche Adventszeit.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
modal close image
modal header

Roter Glühwein

Glühwein

© silviarita pixabay.com

Bio-Zutaten für 4 Personen

1 Liter Rotwein
5 Nelken
2 Orangen in Scheiben geschnitten
2 Zimtstangen
1 Sternanis
Zucker
1 Spritzer Zitrone

Zubereitung

Alle Zutaten in einem Topf langsam erhitzen bis alles kocht, dann den Topf vom Herd nehmen und den Glühwein etwas ziehen lassen

modal header

Gewürz-Öl

als Last-Minute-Geschenk

 

Chilliöl

© Bernadette Wurzinger / pixabay.com

Bio-Zutaten

  • Einige getrocknete Chilis
  • Oliven- oder Sonnenblumen- oder Rapsöl (je nach Geschmack)
  • Saubere Einmachflaschen

Zubereitung

Den Stiel der Chilis entfernen, diese leicht andrücken und je nach gewünschter Schärfe mehrere Chilis in eine gereinigte und trockene Einmachflasche geben. Mit dem Öl auffüllen. Flaschen fest verschließen, gut schütteln und zwei Wochen an einem kühlen, dunklen Ort lagern.

modal header

Bio-Mehl

Grundlage feiner Weihnachtsbäckereien

 

Mehl und Butter

© markusspiske / pixabay.com

Weihnachten ist die Zeit des Backens und Genießens. Gerade jetzt wird besonders viel Mehl in der Küche verwendet, umso wichtiger ist es zu wissen, wie das Getreide angebaut wurde.

Bei Mehl aus biologischer Landwirtschaft kann man sicher sein, dass dieses frei von Gentechnik ist und ohne den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden und schnell-löslichen mineralischen Düngern produziert wurde. Denn Biobäuerinnen und Biobauern düngen den Boden mittels Fruchtfolge, Kompost oder Stallmist, fördern Nützlinge und setzen auf robuste, standortangepasste Getreidesorten.

So schmecken die feinen Weihnachtsgebäcke gleich noch besser.

default

modal header

Vanillekipferl

Vanillekipferl

© Bernadette Wurzinger / pixabay.com

Bio-Zutaten

300 g Mehl
250 g Butter
100 g Haselnüsse oder Mandeln
80 g Zucker
Vanillezucker

Zubereitung

Die Zutaten zügig miteinander verkneten. Zum Rasten für mindestens eine Stunde zugedeckt in den Kühlschrank legen. Noch besser lässt sich der Teig verarbeiten, wenn er über Nacht im Kühlschrank rastet. Aus dem Teig Kipferl formen und bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Die noch warmen Kipferl in Vanillezucker schwenken.

modal header

Apfelbrot

© Jürgen Baumel pixabay.com

Bio-Zutaten

250 g Feigen
250 g gehackte Nüsse
250 g Dörrpflaumen
250 g Rosinen
1/8 l Rum 38 %
800 g geriebene Äpfel
Jeweils 1 TL Piment, Zimt und Nelken
250 g Roggenmehl
250 g Weizenmehl

Zubereitung

Die Zutaten zu einem Teig verkneten, zwei Laibchen formen, mit Ei bestreichen und im vorgeheizten Backrohr bei 200 Grad (oder 180 Grad Heißluft) für 45 Minuten backen.

default

modal header

Bratäpfel

mit Honig und Nüssen

Bratapfel

© RitaE pixabay.com

Bio-Zutaten

4 säuerliche Äpfel
4 EL Walnüsse
2 EL Rosinen
2 EL Honig
2 EL Butter
150 ml Apfelsaft
100 ml Wasser

Zubereitung

Backrohr auf 200 Grad vorheizen, Äpfel waschen, Kerngehäuse entfernen. Äpfel in eine Auflaufform setzen. Mit Nüssen und Rosinen füllen, mit Honig beträufeln. Butter in der Pfanne und auf den Äpfeln verteilen. Apfelsaft und Wasser untergießen. Im Rohr ca. 30 Minuten backen.

 

modal header

Zimt-Apfel-Punsch

Punsch

© Bernadette Wurzinger / pixabay.com

Bio-Zutaten

  • 10 Äpfel
  • 100g Zucker
  • Etwas Rum (nach Geschmack)
  • 4 Zimtstangen
  • 2 Sternanis
  • Schale einer 1 OrangeZubereitung

Zubereitung

Äpfel würfeln. In einen Topf geben, Zucker, Gewürze und die Orangenschale hinzufügen und mit Wasser bedecken und rund 2 Stunden kochen lassen. Nach dem Kochen die Gewürze entfernen und und nach Geschmack Rum hinzufügen.

modal header

Bio-Honig – süßes Gold für köstliche Weihnachtsgebäcke

© BIO-AUSTRIA / Stephanie-Golser

In vielen Rezepten für die kalte Jahreszeit und gerade für weihnachtliche Gerichte findet sich als Zutat der Honig. Etwa siebenmal muss eine Biene rund um die Erde fliegen und dabei von drei bis fünf Millionen Blüten Nektar und Honigtau sammeln und verarbeiten, damit wir ein Kilogramm Honig bekommen. Beachtlich, was Bienen leisten, deshalb ist ein schonender und wertschätzender Umgang mit den fleißigen Bestäubern von besonderer Bedeutung. In der Bio-Bienenhaltung setzt man daher auf ein biologisches Rundum-Service: Bio-Bienen wohnen ökologisch (Mittelwände aus Bio-Wachs, unbedenkliches Baumaterial), haben im Umkreis von 3 Kilometern Bio-Flächen zur Verfügung, bekommen im Winter nur Bio-Honig und -Zucker und werden, sollten sie erkranken, nur mit Mitteln behandelt, die ohnehin im Honig vorkommen. Da schmecken feine Honiglebkuchen gleich besonders gut.Lebkuchen

modal header

Rumkugeln

©  Bernadette-Wurzinger pixabay.com

Bio-Zutaten

  • 300 g Kuvertüre
  • 500 g Staubzucker
  • 275 g gemahlene Haselnüsse
  • 150 ml Rum 38 %
  • Kokosraspel, Schokostreusel oder Zucker zum Wälzen

Zubereitung

Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. Geschmolzene Kuvertüre zum Staubzucker, den Nüssen und dem Rum in eine Schüssel geben und verrühren. Die Masse etwas anziehen lassen und im Anschluss Kugeln formen und im gewünschten Dekor wälzen. Für eine Stunde kühl stellen.

default

 

modal header

Nusscookies

©  pezibear pixabay.com

Bio-Zutaten

  • 200 g dunkle Schokolade
  • 150 g Walnüsse
  • 320 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 EL Orangenschale
  • 150 g Staubzucker
  • 80 g Vollrohrzucker
  • Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Lebkuchengewürzmischung
  • 1 EL Backpulver
  • 200 g weiche Butter
  • 2 Eier

Zubereitung

Schokolade in kleine Stücke schneiden, Nüsse grob hacken. Alle Zutaten verkneten. Den Teig zu ca. 1,5-2 cm dicken Rollen formen, über Nacht kühl stellen und am nächsten Tag in ½ cm dicke Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 190 °C nicht zu dunkel backen.

modal header

Linzer Augen

© silviarita pixabay.com

Bio-Zutaten

  • 280 g Mehl
  • 240 g Butter
  • 140 g Zucker
  • 175 g Mandeln (gerieben)
  • 1 MS Zimt
  • Optional 1 EL Sauerrahm

Für die Fülle

Ribiselmarmelade oder Himbeermarmelade

Zubereitung

Alle Zutaten miteinander verkneten. Sollte der Teig zu mürbe sein kann man mit 1 EL Sauerrahm nachhelfen ihn geschmeidiger zu machen. Nach dem Rasten (mindestens eine Stunde im Kühlschrank) den Teig ca. 3 mm dick ausrollen und die gleiche Menge an Oberteilen und Unterteilen (Form mit Loch) ausstechen. Bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten backen. Nach dem Abkühlen die Unterteile mit Marmelade bestreichen und Oberteile darauf setzen. Nach Belieben mit Staubzucker bestreuen.

modal header

Chutney als Last-Minute-Geschenk

Kräuter-Chutney (4 Portionen)

© Bernadette-Wurzinger pixabay.com

Bio-Zutaten

  • 1 Bund Petersilie, glatte
  • 2 EL Pfefferminze, getrocknet (oder 10 frische Pfefferminzblätter)
  • 1 großer Apfel, geschält, entkernt und gewürfelt
  • 1 große Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Zehen Knoblauch, fein gewürfelt
  • 1 rote Peperoni, entkernt und fein gewürfelt
  • 1 Stück Ingwer, gerieben
  • 1⁄4 TL Koriander, gemahlen
  • 1⁄4 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 5 EL Zitronensaft, frisch gepresst

Zubereitung

Alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und gut pürieren. Schon ist ein sehr frisches und leckeres Chutney fertig.

modal header

Bio-Gemüse

Wertvolle Powerpakete für die kalte Jahreszeit

© BIO-AUSTRIA David Faber

Gemüse aus biologischem Anbau ist besonders wertvoll, denn Biobäuerinnen und Biobauern düngen nicht die Pflanzen, sondern den Boden. Unter anderem durch geeignete Fruchtfolge, Kompost oder Stallmist. Damit die Pflanzen von Grund auf kräftig werden statt künstlich hochgepuscht. Und das schmeckt man auch. Studien belegen nachweislich, dass Bio-Gemüse besonders reich ist an sekundären Pflanzenstoffen. So kann dem Immunsystem auch die stressige Vorweihnachtszeit nichts anhaben.Geschenke

modal header

Lebkuchen

© Kaboompics-Karolina pexels.com

Bio-Zutaten

  • 700 g Vollkornmehl, sehr fein gemahlen (2/3 Roggen, 1/3 Weizen)
  • 350 g Honig
  • 5 Eier
  • 100 g Öl
  • etwas Milch
  • 5-7 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • Schale einer Zitrone

Zubereitung

Aus den Zutaten einen festen Teig kneten, 1 Tag ruhen lassen und dann ausstechen, mit verquirltem Ei bepinseln und mit Walnusshälften, Haselnüssen, Mandeln oder Sonnenblumenkernen garnieren. Bei 190 °C backen.

modal header

Bio-Geflügel

 

 

 

 

 

 

© BIO-AUSTRIA / David-Faber

Soll es dieses Jahr zum Weihnachtsfestessen ein traditioneller Gänsebraten sein? Dann greift man am besten zu Bio-Gänsefleisch aus Österreich. Denn Biobäuerinnen und Biobauern füttern ihre Gänse mit biologischem und garantiert gentechnikfreiem Futter. Zudem haben die Tiere ein artgerechtes Leben mit ausreichend Platz im Stall, ständigem Auslauf ins Freie, Wasserbecken zum Baden und vielem mehr. Übrigens: Lebendrupf und Stopfmast sind in Österreich verboten, daher am besten biologisches Gänsefleisch aus Österreich kaufen. Einkaufsadressen unter www.biomaps.at.

modal header

Zucker-Zimt-Sterne

© LUM3N pixabay.com

Bio-Zutaten

80 g Butter
100 g Zucker
1 Ei
6 EL Milch
300 g Mehl
½ Packerl Backpulver

Zubereitung

Alle Zutaten rasch zu einem Teig verkneten. Danach messerdick ausrollen und die gewünschten Formen ausstechen. Die Kekse im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 10-15 Minuten goldgelb backen.

modal header

Last Minute Geschenk

Selbstgemachtes Granola

© Kaboompics-Karolina pexels.com

Bio-Zutaten

325 g Haferflocken
75 g gehackte Mandeln
125 g Honig
1 EL Zimt
1 TL Salz
100 g Kokosöl
Saubere Schraubgläser

Zubereitung

Alle Zutaten mischen und auf einem Backbleck gleichmäßig verteilen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen. Nach der halben Backzeit einmal wenden. Im Anschluss gut auskühlen lassen und in saubere und trockene Schraubgläser füllen und gut verschließen. Das Granola ist zwei Wochen haltbar.

modal header

Weihnachtskekse

© silviarita pixabay.com

Bio-Zutaten

80 g Butter
100 g Zucker
1 Ei
6 EL Milch
300 g Mehl
½ Packerl Backpulver

Zubereitung

Alle Zutaten rasch zu einem Teig verkneten. Danach messerdick ausrollen und die gewünschten Formen ausstechen. Die Kekse im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 10-15 Minuten goldgelb backen.

default

modal header

Keksmischung

als Last-Minute-Geschenk

 

 

 

 

 

 

© Bernadette Wurzinger / pixabay.com

Bio-Zutaten (für ein 750 ml Glas)

200 g Mehl
60g Haferflocken
120 g Walnüsse
120 g Zucker
3 TL Backpulver
1 Prise Salz
2 TL Zimt
1 Päckchen Vanillezucker

Information für das Etikett

125 g Butter
2 Eier
1 säuerlicher Apfel
200 ml Milch

Zubereitung Glas

Alle Zutaten nacheinander im gereinigten und trockenen Glas schichten und anschließend gut verschließen und hübsch verpacken.

Zubereitung Apfel-Zimt-Muffins (auf das Etikett schreiben)

Apfel fein würfeln. Eier mit der Butter schaumig rühren. Die trockenen Zutaten aus dem Glas mit Milch und dem Apfel zum Eier-Butter-Gemisch geben und verrühren. Den Teig auf einem Muffinblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 25 – 30 Minuten backen.

modal header

Bio-Fisch

© BIO-AUSTRIA / Stepahnie-Golser

Nachhaltiger Genuss in der glanzvollen Jahreszeit

Viele Gedanken und Überlegungen fließen in das Festtagsessen zu Weihnachten ein. Etwa welches Gericht für wie viele Personen man auswählen soll oder woher man die besten Zutaten dafür bekommt. Wenn es Fisch sein soll, dann am besten zu Fisch aus biologischer Teichwirtschaft greifen – denn das ist nicht nur nachhaltiger, sondern auch stressfreier für die Fische. Denn Biobäuerinnen und Biobauern schauen darauf, dass es ihren Tieren gut geht. So haben die Fische ausreichend Platz im Teich. Dadurch wachsen Bio-Fische zwar langsamer, sind aber weniger gestresst – und das schmeckt man.

modal header

Suppen-Rezept

Erdäpfel-Orangen-Suppe (4Portionen)

 

 

 

 

 

 

© Bernadette-Wurzinger pixabay.com

Bio-Zutaten

2 EL Rapsöl
2 kleine Zwiebeln
Kreuzkümmel
1 haselnussgroßes Stück Ingwer
2 mehlige Erdäpfel
3 Karotten
½ l Gemüsesuppe/Wasser
¼ Orangensaft
Orangenschale
Salz
Joghurt oder Sauerrahm

Zubereitung

Zwiebeln hacken, mit den Gewürzen in Öl anbraten, geschnittene Karotten und Erdäpfel dazugeben, mit Suppe/Wasser aufgießen, pürieren und mit Orangensaft, Salz und Orangenschale abschmecken. Vor dem Servieren nochmals mit dem Pürierstab aufschäumen. Mit einem Löffel Joghurt oder Sauerrahm servieren.

modal header

Hauptspeise

Gänsebraten mit Semmelfülle

© RitaE pixabay.com

Bio-Zutaten

Küchenfertige Gans (4-5kg)
Salz
Pfeffer
Getrockneter Majoran

Für die Fülle

Gänseleber
1 große Zwiebel
250 g Semmelwürfel
250 ml Milch
2 Eier
40 g Butter
Prise Salz
Prise Muskatnuss
Bund Petersilie

Zubereitung

Die Gans bratfertig machen, indem man überschüssige Fettteile entfernt, die Gans wäscht und anschließend trocken tupft. Für die Fülle die Leber, die Zwiebel sowie die Petersilie klein hacken. Danach die Zwiebel mit der Butter in einer Pfanne anbraten. Währenddessen die Semmelwürfel mit der Leber, den Eiern, der Milch und der Petersilie mischen und die noch warmen Zwiebel der Mischung beifügen. Im Anschluss salzen, mit Muskatnuss verfeinern und alles gut verrühren. Mit dieser Mischung dann die Gans füllen. Danach wird diese mit Salz, Pfeffer und Majoran außen eingerieben. Im Anschluss die Gans in eine Bratform geben, etwas Wasser hinzufügen und in dem vorgeheizten Backrohr bei anfänglich 160 Grad garen. Die Brattemperatur wird bis zum Ende der Garzeit auf 200 Grad erhöht. Als Faustregel gilt: Pro Kilo Gewicht ca. eine Stunde Garzeit. Während der Bratzeit den Gänsebraten immer wieder umdrehen und mit dem eigenen Saft begießen. Als Beilage wird selbstgemachtes Rotkraut sowie die Fülle serviert.

modal header

Dessert-Rezept

Crème brulée

©  markusspiske pixabay.com

Bio-Zutaten(4 Portionen)

4 Eidotter
4 EL Zucker
500 ml Schlagobers
1 TL Vanillezucker
geriebene Schale einer Orange
Prise Salz
Prise Kardamompulver
Rohrzucker zum Bestreuen

Zubereitung

Backofen auf 120 °C vorheizen. Eidotter mit Zucker cremig schlagen. Das Schlagobers mit Vanillezucker, geriebener Orangenschale, Salz und Kardamom kurz aufkochen. Die Dottermischung einrühren und vorsichtig erwärmen, bis das Obers eindickt. Die Mischung vom Herd nehmen und in feuerfeste Förmchen gießen. Eine Auflaufform mit Wasser füllen, die Förmchen reinsetzen und mit Klarsichtfolie abdecken. Im Rohr ca. 60 Minuten im Wasserbad stocken lassen. Danach mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchkühlen. Vor dem Servieren mit Rohrzucker bestreuen und im Backofen auf Grillstufe karamellisieren.

modal header

Wir wünschen euch fröhliche Weihnachten und ein gesegnetes Fest!

Wärmendes für den Abend – Glühmost

© Bernadette-Wurzinger pixabay.com

Bio-Zutaten(4 Portionen)

1 l Most
1,5 l Wasser
1 Zimtstange
4 Gewürznelken
3 EL Zucker
Schale einer Zitrone

Zubereitung

Alle Zutaten in einen Topf geben, aufkochen und etwas ziehen lassen.

modal header

BIO AUSTRIA wünscht

erholsame Feiertage

und ein Gutes Neues Jahr 2019

default