Anzeige
Bio-Wissen testen Onlineschoolungstool Konsument
BIO AUSTRIA Qualität
Biomaps
Leserbefragung BIO AUSTRIA
Anzeige
Bio-Wissen testen Onlineschoolungstool Konsument
BIO AUSTRIA Qualität

Getreide

Schale mit Getreide
© BIO AUSTRIA / Sonja Fuchs

Bio-Getreide: Mehr Kraft in jedem Korn.

Getreide ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Die verschiedenen Sorten sind besonders reich an B-Vitaminen, Magnesium, Eisen, Zink, Kupfer und Mangan. Bio-Getreide weist zudem einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, essenziellen Aminosäuren und bioaktiven Stoffen auf.

Bio von der Aussaat bis zur Ernte.

Das Saatgut für Bio-Getreide wird sorgfältig ausgewählt: Nur gentechnikfreies, robustes und standortangepasstes Saatgut findet den Weg in die Bio-Böden. Denn leicht lösliche, mineralische Düngemittel und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel sind im Bio-Landbau strikt verboten. Stattdessen bewahrt der Boden auf den Bio-Betrieben seine natürliche Fruchtbarkeit durch organische Dünger wie Tiermist, Kompost oder Gründüngung. Das verleiht dem Bio-Getreide seine besondere Vitalität und schützt vor gefährlichen Pestizidrückständen in den Randschichten des Getreidekorns.

Bio bedeutet Sortenvielfalt.

Biobäuerinnen und -bauern setzen auf Vielfalt statt Einfalt und kultivieren verstärkt wieder alte Getreidearten. Neben den bekannten Getreidearten Weizen, Roggen und Gerste werden auch Dinkel, Emmer, Einkorn, Kamut, Hafer, Waldstaudekorn, und Quinoa und die Pseudo-Getreidesorten Buchweizen und Amaranth auf Österreichs Bio-Feldern angebaut.

BIO AUSTRIA-Qualität

Die Biobäuerinnen und -bauern von BIO AUSTRIA sind überzeugt von der biologischen Art der Landbewirtschaftung und entwickeln ihre Produktionsrichtlinien immer in Hinblick auf die speziellen Werte von BIO AUSTRIA wie Ökologie, Würde der Tiere, Fairness und Verantwortung weiter.

Aus Überzeugung strenger als vorgeschrieben

BIO AUSTRIA-Bäuerinnen und -Bauern versorgen ihre Böden mit Nährstoffen, indem sie, vorzugsweise betriebseigene, organische Düngemittel wie Tiermist und Kompost ausbringen oder auf Gründüngung setzen. Konventionelle Rindergülle, Hornmehl und Zuckerrohrdünger werden nicht eingesetzt, die Menge und Art der für den Bio-Landbau zugelassenen Düngemittel wird zusätzlich eingeschränkt und Düngemittel werden einer Nachhaltigkeitsbewertung unterzogen – weil nur Sicherheit Vertrauen schafft.

Ganz oder gar nicht

Im Sinne der Kreislaufwirtschaft legen wir besonderen Wert darauf, dass der gesamte Betrieb biologisch bewirtschaftet wird. Dass das Getreide biologisch angebaut, die Schweine aber konventionell gehalten werden, gibt es daher bei BIO AUSTRIA nicht. Nur so kann ein Kreislauf entstehen, bei dem Sicherheit und Vertrauen im Vordergrund stehen.

Auf einen Blick erkennen

Produkte, die von unseren Biobäuerinnen und Biobauern nach den hohen BIO AUSTRIA-Standards erzeugt werden, dürfen das BIO AUSTRIA-Logo auf ihrer Verpackung tragen. Sieht man das BIO AUSTRIA-Logo auf einem biologischen Lebensmittel, welches aus einer Zutat besteht, so kann man sich sicher sein, dass alle Rohstoffe zu 100% aus BIO AUSTRIA-Landwirtschaft stammen. Besteht es aus mehreren Zutaten, so müssen es zwei Drittel BIO AUSTRIA-Rohstoffe sein. Verarbeitete Produkte tragen das Logo nur dann, wenn die Zutaten Fleisch, Getreide, Milch, Eier, Kartoffel, Mais und deren Folge- oder Teilprodukte zu 100% aus BIO AUSTRIA-Rohstoffen bestehen.

Soziale Standards

Und schließlich nehmen unsere Mitgliedsbetriebe ihre soziale Verantwortung sehr ernst und haben sich verpflichtet in Bezug auf Entgelt, Arbeitszeiten, Gesundheit etc. jedenfalls die arbeitsrechtlichen und kollektivvertraglichen Mindeststandards einzuhalten – was alles andere als selbstverständlich ist.

BIO AUSTRIA-Bäuerinnen und -Bauern schauen aufs Ganze und produzieren die besondere BIO AUSTRIA-Qualität, in der sich die Überzeugungen und Werte unserer Mitglieder widerspiegeln, und auf die wir sehr stolz sind.

Hol dir mehr Infos zu Bio-Getreide:

Bio-Getreide

Warum Bio-Felder voller Leben sind und wie unsere Biobäuerinnen und Biobauern die Vielfalt fördern, haben wir hier zusammengefasst.