Gastwirtschaft Floh

©JuergenSkarwan

Weshalb und seit wann seid ihr Bio?

Wir beschäftigen uns seit fast 3 Jahrzehnten mit der Herkunft von Lebensmittel. Der direkte Kontakt zu unseren Partnern ist die wesentliche Komponente des Radius 66 – der Floh-Philosophie. Seit dem Start im Jahr 1994 verwenden wir biologische Produkte in der Küche. Kontrolliert wird dieser Wareneinsatz seit 2010 durch eine jährliche Bio-Kontrolle.

Was hat euch bewogen, euch bio-zertifizieren zu lassen?

Wir selbst wollen keine chemisch behandelten Lebensmittel essen. Aus egoistischen Gründen besorgen wir daher biologische Nahrungsmittel und Produkte. Damit die Transparenz der gesamten Wertschöpfungskette aufrecht bleibt, haben wir uns auch für eine Bio-Zertifizierung entschieden.

Was zeichnet euch aus?

Ein Wirtshaus am Lande mit Esprit und Visionen. Wir entwickeln uns ständig weiter. Respekt vor Natur, Tier und Mensch. Respekt schmeckt.

Nennt uns 3 Speisen, die typisch für euch sind. Weshalb?

Einkornrisotto & Ox-Herzkarotte“ – wir arbeiten gerne mit alten Getreidesorten und Gemüseraritäten.
„Kalbszüngerl“ – der Floh-Klassiker seit Anbeginn

Welches ist das beliebteste Gericht?

Gemüse in zahlreichen Facetten – bei uns im Floh wird sehr gerne die Speisekarte gewechselt.

Wer sind eure Bio-LieferantInnen und welche Produkte bezieht ihr von ihnen? Sind sie aus der Region? Woher?

Wir beziehen nahezu das gesamte Sortiment von unseren 70 zertifizierten Partnern. So gut wie alle befinden sich im „Radius 66“ – „Radius 66“ – da in diesem Rahmen, was immer möglich ist, von Produzenten und Lieferanten aus einem Umkreis von 66 Kilometern bezogen wird. Gekennzeichnet wird dies auch in unserer Speisekarte – dies erfolgt immer in unterschiedlichsten Formen.

Gibt es Bemühungen Lebensmittelverschwendung zu reduzieren? Welche?

Wir legen über 10.000 Gläser im Jahr ein und konservieren auf verschiedenste Art und Weise die Lebensmittel. Dadurch können wir eine Verschwendung sehr stark reduzieren. Im Floh wird nicht nur „nose to tail“ gelebt – auch „leaf to root“. Essbare Teile von Wurzel bis zu Schale finden dadurch eine kulinarische Verwertung.

Wo steht ihr heute und wo wollt ihr in 3 Jahren mit eurem Bio-Anteil stehen?

Unser Bio-Anteil ist in den letzten Jahren stetig gestiegen, weshalb wir nun bereits die Bio Austria Silber Partnerschaft erreicht haben. Je höher, umso langsamer ist jedoch der Anstieg – da der „Radius 66“ hier natürlich eine wesentliche Rolle spielt und wir sehr viel Wert auf langfristige Partnerschaften.

Der Floh
Gastwirtschaft-Langenlebarn
Tullnerstraße 1
3425 Langenlebarn
www.derfloh.at