Wie sorgen Biobäuerinnen und Biobauern für gesunde Pflanzen ?

In der biologischen Landwirtschaft kommen weder chemisch-synthetische Spritzmittel noch leichtlösliche Mineraldünger, die sehr energie-intensiv aus Erdöl hergestellt werden müssen, zum Einsatz.

Mit einem „sanften“ Pflanzenschutz vermeiden Biobäuerinnen und Biobauern Rückstände von chemischen Pflanzenschutzmitteln im Lebensmittel, entlasten die Umwelt von schädlichen und naturfremden Substanzen und stärken die biologische Vielfalt.

Fakten zur natürlichen Pflanzengesundheit

Doch wie werden die Pflanzen in der Bio-Landwirtschaft konkret vor Schädlingen und Krankheiten geschützt?

Hier die wichtigsten Fakten rund um die natürliche Pflanzengesundheit im Bio-Landbau:

  • In der biologischen Landwirtschaft werden natürliche vorbeugende Maßnahmen gesetzt, um die Gesundheit der Pflanzen zu stärken und so die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen. Etwa durch vielfältige Fruchtfolgen, die Wahl robuster Sorten oder des geeigneten Standortes. Damit soll eine Schädigung von vornherein verhindert werden.
    Treten dennoch Schädlinge oder Krankheiten auf, suchen sich die Biobäuerinnen und Biobauern Verbündete in Form von Nützlingen, also Fressfeinden von Schädlingen (z.B. Schlupfwespen gegen Läuse) oder Mittel auf Basis natürlicher Substanzen. So können durch natureigene Mechanismen Schädlinge von Pflanzen ferngehalten werden.
  • Der Bio-Landbau verwendet keine chemisch-synthetischen Pestizide. Es werden ausschließlich pflanzliche und tierische Substanzen (wie z.B. Knoblauchextrakt, Neembaum-Öl, Schaffett), Mikroorganismen und andere Substanzen natürlichen Ursprungs (etwa Kupfer und Schwefel) eingesetzt.
  • In der biologischen Landwirtschaft werden nur auf etwa 6 bis 7 Prozent der Fläche überhaupt sogenannte „Pflanzenschutzmittel“ verwendet, und hier nur naturstoffliche Wirkstoffe. Das bedeutet: auf deutlich über 90 % der Bio-Flächen werden überhaupt keine „Pflanzenschutzmittel“ angewandt.
  • Etwa 95 Prozent der durch die AGES zugelassenen Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe dürfen ausschließlich in der konventionellen Landwirtschaft angewendet werden. Umkehrschluss: nur rund 5 Prozent der Wirkstoffe sind für Bio zugelassen! Für die Bio-Landwirtschaft zugelassene Wirkstoffe werden auch in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt.