Earth Overshoot Day 2021 am 29. Juli

Weltkugel wird in Hand gehalten
© Pixabay / geralt

Der Earth Overshoot Day, auch Erdüberlastungstag oder Welterschöpfungstag, markiert den Tag, an dem sämtliche erneuerbaren Ressourcen für das Jahr aufgebraucht sind. Die Erde kann den menschlichen Verbrauch nicht mehr durch die Bildung neuer Rohstoffe abdecken, wir leben die restlichen Monate sozusagen „auf Pump“.

Noch im Jahr 1960 wurden weniger Rohstoffe verbraucht, als die Erde erneuern und an Treibhausgasen speichern konnte. Der erste Earth Overshoot Day fiel auf den 21. Dezember des Jahres 1971, ab diesem Zeitpunkt überstieg der jährliche Verbrauch die zur Verfügung stehenden Ressourcen der Erde immer stärker. Hätten damals 1,01 Erden ausgereicht, bräuchten wir heute bereits rund 1,7 Erden um die steigende Nachfrage decken zu können, ohne auf Kosten zukünftiger Generationen zu leben.

2019 war der Earth Overshoot Day der früheste in der Geschichte der Menschheit. Schon ab dem 29.Juli lebten wir in dem Jahr von Ressourcen die nicht mehr im selben Jahr nachproduziert werden können. Heuer fällt der Earth Overshoot Day ebenfalls auf den 29.Juli 2021.

Der für Österreich berechnete Country Overshoot Day war dieses Jahr bereits am 7.April 2021. Würden alle Nationen weltweit eine Lebensstil wie wir ÖsterreicherInnen haben, würden die Ressourcen nur mehr für 1/4 Jahr reichen und den Rest des Jahres auf Pump leben.

Covid-19 verzögerte Ressourcenverbrauch

2020 gab es aufgrund von Covid-19 einen Wendepunkt: der Earth Overshoot Day konnte fast einen Monat später erreicht werden, nämlich „erst“ am 22. August. Ursache waren die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie, durch die dem Planeten eine kurze Verschnaufpause gegönnt wurde: Lockdown, stillstehende Unternehmen, kaum Flug- und wenig Individualverkehr verringerten vorübergehend den Ausstoß von CO2, der für fast 60 Prozent des gesamten ökologischen Fußabdrucks verantwortlich ist, deutlich.  Laut Schätzungen des „Global Footprint Network“ reduzierten sich die CO2 Emissionen im Vergleich zu 2019 um 14,5 Prozent, global verkleinerte sich der ökologische Fußabdruck  demnach um 9,3 Prozent.

Aus der Krise lernen

Durch die Krise bedingte wirtschaftliche und gesellschaftliche Einschränkungen haben gezeigt, dass eine Trendumkehr machbar ist. Wir haben gemerkt, dass wir gemeinsam viel erreichen können, wenn wir nur wollen. Jetzt ist es an der Zeit Schritte in die richtige Richtung zu machen und zu handeln, bevor die Klimakrise uns noch ganz andere Maßnahmen aufzwingen wird, als es Corona getan hat und tut. Wir alle müssen unser Konsumverhalten ändern und einen nachhaltigeren Lebensstil einschlagen und nicht wieder so weitermachen wie bisher.

Jeder und jede Einzelne kann einen Beitrag leisten, zum Beispiel:

  • weniger Fleisch und stark verarbeitete Produkte essen
  • saisonale, biologische Lebensmittel aus der Region bevorzugen
  • Lebensmittelverschwendung durch gute Planung und Lagerung vermeiden
  • auf Qualität setzen und verwerten/reparieren statt neu kaufen
  • weniger Auto fahren und das Rad benützen
  • uns an einfachen Dingen des Lebens erfreuen
  • über den eigenen Tellerrand blicken und solidarisch mit anderen sind
  • etc.

Unsere BIO AUSTRIA Bäuerinnen und Bauern schützen Umwelt und Klima

© BIO AUSTRIA/Michaela Theurl

Biobäuerinnen und Biobauern bauen Pflanzen als Gründüngung an und setzen auf Kompost und Stallmist, um die wertvollen Bodenlebewesen zu schonen. Ein gesunder, humusreicher Boden speichert CO2 und kann große Mengen Wasser aufnehmen (gut sowohl bei Trockenheit als auch Starkregen), außerdem ist er besser vor Erosion geschützt. Auf chemisch-synthetische Pestizide und schnelllösliche Düngemittel, die in der Herstellung große Mengen Erdöl benötigen, können sie dadurch verzichten. Somit können erst gar keine Verunreinigungen im Grundwasser landen.

Auch legen sie besonders große Wert auf das Wohl der Tiere. Dass nur so viele Tiere gehalten werden dürfen, wie der Boden an Nahrung hergibt und an Exkrementen aufnehmen kann, trägt zusätzlich zum Schutz unserer Umwelt bei. Bei dem Ideal der Kreislaufwirtschaft ist das Geben und Nehmen zwischen Natur und Mensch ausgeglichen.

Empfehlungen

Earth Overshoot Day in Österreich am 7.April:

Zum Beitrag

Wie groß der eigene Fußabdruck ist, können Sie hier testen:
https://www.mein-fussabdruck.at

Was Sie aus weniger edlen Fleisch-Stücken zaubern können, verraten unsere Videos:
Bio Austria Videos 

Falls Sie nicht wissen, was Sie (aus Resten) kochen sollen, hier finden sich Rezept-Ideen:
Rezeptsammlung

Weitere Infos rund um den Overshootday finden Sie hier:
https://www.overshootday.org