Erfolg durch Wirtschaften im Kreislauf der Natur – Bio-Pioniere machen es vor

© SONNENTOR

Sieben Bio-Freunde der ersten Stunde habe sich zusammengeschlossen um zu zeigen, dass man enkeltauglich wirtschaften und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich sein kann:

Manfred Huber (Sonnberg Biofleisch), Johannes Gutmann (Sonnentor), Günter Achleitner (Biohof Achleitner), Gerhard Zoubek (Biohof Adamah), Josef Eder (Bio-Hofbäckerei Mauracher), Hermann Neuburger (Neuburger) und Erwin Thoma (Thoma Holzhaus) führen ihre Unternehmen seit Jahrzehnten erfolgreich als unabhängige Familienbetriebe. Getragen wir ihr Tun durch die Überzeugung, dass ein wertschätzender Umgang mit den vorhandenen Ressourcen, mit Mensch und Tier ethisch unabdingbar ist und dass dieser nicht im Widerspruch zu wirtschaftlichem Erfolg steht. Ihre Art zu wirtschaften ist Voraussetzung dafür, dass auch unsere Kinder und Enkelkinder eine lebenswerte, eine enkeltaugliche Zukunft vorfinden, wie sie es nennen.

Erfolg in Zahlen

  • 100 Tonnen Pestizide weniger pro Jahr durch die biologische Wirtschaftsweise der Betriebe
  • Einsparung von 869.000 kg CO2 durch fleischlose Hermann-Produkte
  • 30.000 bis 40.000 Tonnen weniger CO2 durch Holz statt Beton oder Ziegel als Baumaterial
  • 100 % ethisch korrekte Schlachtung
  • Schaffung von 1000 Arbeitsplätzen

Netzwerken erwünscht

Die sieben Bio-Freunde planen in den nächsten Monaten gegenseitige Besuche, um sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Außerdem ist eine Erweiterung des Netzwerks um weitere interessante, ideologisch ähnlich denkende, Unternehmen explizit erwünscht.

(Auf dem Foto von li nach re.: Hermann Neuburger, Manfred Huber, Josef Eder, Johannes Gutmann, Günter Achleitner, Gerhard Zoubek und Erwin Thoma).