Tierwohl auf einen Blick

Was will BIO AUSTRIA mit dem Projekt erreichen?

Wir möchten unsere Mitglieder dabei unterstützen, dass sie das Wohlergehen ihrer Nutztiere jederzeit fachlich richtig beurteilen können. So haben wir gemeinsam mit Experten aus Praxis und Forschung den Leitfaden „Tierwohl“ entwickelt und stellen unseren Mitgliedern diesen zur Verfügung.



Für Biobauern sollte das Tierwohl selbstverständlich sein. Warum greift BIO AUSTRIA das Thema dennoch auf?

Jeder, der auf einem Bauernhof arbeitet weiß, wie viel Erfahrung notwendig ist, um den Überblick über alle Abläufe im Stall zu behalten. Wir wissen, dass die allermeisten Betriebe alles gut im Griff haben, aber einige manchmal eine Unterstützung brauchen. Mit dem Leitfaden kann jeder Biobauer das Wohlergehen seiner Herde selbst beurteilen und sich so die Qualität seiner täglichen Arbeit bestätigen, sozusagen selbst eine interne Qualitätssicherung durchführen.

Was haben die Bauern davon?

Wenn ein Tier in der Herde krank ist, fällt es sofort auf und kann behandelt werden. Schwieriger wird die Einschätzung schon, wenn sich zum Beispiel kleinere Probleme ganz langsam innerhalb der Herde ausbreiten und immer gravierender werden. Genau hier setzt die Tierwohl-Beurteilung an. Eine neue Studie am Thünen-Institut für ökologischen Landbau in Trenthorst in Deutschland hat zum Beispiel gezeigt, dass Lahmheit auch auf Bio-Betrieben ein Problem ist. Ein Betrieb hatte 50 Prozent lahme Kühe im Stall.
Mit einem geschulten Blick auf Herdenebene können solche Probleme rechtzeitig erkannt und eingeschätzt werden. Jede Maßnahme zur Verbesserung des Tierwohls spart Zeit, Geld und Ärger.

Wie wird das Tier beurteilt?

  1. Nehmen Sie sich bewusst Zeit für die Beurteilung.
  2. Überlegen Sie sich, wie und wo Sie Ihre Tiere am besten beurteilen können, zum Beispiel bei der Fütterung am Fressplatz, Mutterkühe im Behandlungsstand, Ziegen im Melkstand usw.
  3. Falls Sie nicht den gesamten Tierbestand beurteilen, wählen Sie eine repräsentative Stichprobe aus allen Leistungsgruppen aus.
  4. Nehmen Sie den Erhebungsbogen zur Hand (diesen finden Sie bei jeder Tierkategorie). Beurteilen Sie ein Tier nach dem anderen anhand der Einzeltierindikatoren. Danach werfen Sie einen Blick auf die gesamte Herde.
  5. Vergeben Sie für Auffälligkeiten eine 1 und wenn Sie keine Auffälligkeit feststellen eine 0.
  6. Berechnen Sie den Prozentsatz an auffälligen Tieren.
  7. Vergleichen Sie Ihre Prozentsätze mit dem Ampelsystem im Leitfaden.

Am schnellsten geht die Beurteilung mit der Tierwohl-App.

Ihr Nutzen

Sie erhalten einen Überblick über das Wohlergehen Ihrer Tiere.
Sie sehen auf einen Blick, wo Sie gut unterwegs sind. Sie sehen aber auch, falls irgendwo Handlungsbedarf besteht.
Bewahren Sie den Durchschlag auf. Sie dokumentieren damit Ihr Engagement für mehr Tierwohl.
Die Dokumentation zeigt Ihnen über die Jahre auf, wo Sie Ihre Tierhaltung weiterentwickelt haben.

© Huber Scheuchen

Tierwohl – Betriebe stellen sich vor

Wollen auch Sie ein BIO AUSTRIA Tierwohl-Betrieb werden?
Anfragen bei: Veronika Edler
E
T 0732/884 654 254
oder mittels Formular ausfüllen.


© BIO AUSTRIA

Tierwohl – Rind


Leitfaden

Als Tierhalter stehen sie täglich im Stall und sind daher der Experte in der Bio-Tierhaltung. Trotzdem kann es oft hilfreich sein, wenn man seine Herde einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Der Leitfaden Tierwohl ist ein Werkzeug, mit dem das Wohlergehen der Herde einfach und vor allem rasch beurteilt werden kann. Die Bewertung erfolgt anhand von tierbezogenen Indikatoren. Ein Blick auf das Ampelsystem zeigt unmittelbar nach der Bewertung, wo man bereits gut unterwegs ist und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Servicebereich


© BIO AUSTRIA / Christoph Liebentritt

Tierwohl – Schwein

Leitfaden

Als Tierhalter stehen sie täglich im Stall und sind daher der Experte in der Bio-Tierhaltung. Trotzdem kann es oft hilfreich sein, wenn man seine Herde einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Der Leitfaden Tierwohl ist ein Werkzeug, mit dem das Wohlergehen der Herde einfach und vor allem rasch beurteilt werden kann. Die Bewertung erfolgt anhand von tierbezogenen Indikatoren. Ein Blick auf ein Ampelsystem zeigt unmittelbar nach der Bewertung, wo man bereits gut unterwegs ist und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Servicebereich


Henne und Kind
© BIO AUSTRIA

Tierwohl – Geflügel

Leitfaden

Als Tierhalter stehen sie täglich im Stall und sind daher der Experte in der Bio-Tierhaltung. Trotzdem kann es oft hilfreich sein, wenn man seine Herde einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Der Leitfaden Tierwohl ist ein Werkzeug, mit dem das Wohlergehen der Herde einfach und vor allem rasch beurteilt werden kann. Die Bewertung erfolgt anhand von tierbezogenen Indikatoren. Ein Blick auf ein Ampelsystem zeigt unmittelbar nach der Bewertung, wo man bereits gut unterwegs ist und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Servicebereich Tierwohl


©Bio Ernte Steiermark / Königshofer

Tierwohl – Schaf

Leitfaden

Als Tierhalter stehen sie täglich im Stall und sind daher der Experte in der Bio-Tierhaltung. Trotzdem kann es oft hilfreich sein, wenn man seine Herde einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Der Leitfaden Tierwohl ist ein Werkzeug, mit dem das Wohlergehen der Herde einfach und vor allem rasch beurteilt werden kann. Die Bewertung erfolgt anhand von tierbezogenen Indikatoren. Ein Blick auf ein Ampelsystem zeigt unmittelbar nach der Bewertung, wo man bereits gut unterwegs ist und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Für die Erhebung im Stall steht ein Erhebungsbogen zur Verfügung. Darin sind alle tierbezogenen Indikatoren aus dem Leitfaden zusammengefasst.

Servicebereich


Ziege und Mann
© BIO AUSTRIA / Edler

Tierwohl – Ziege

Leitfaden

Als Tierhalter stehen sie täglich im Stall und sind daher der Experte in der Bio-Tierhaltung. Trotzdem kann es oft hilfreich sein, wenn man seine Herde einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Der Leitfaden Tierwohl ist ein Werkzeug, mit dem das Wohlergehen der Herde einfach und vor allem rasch beurteilt werden kann. Die Bewertung erfolgt anhand von tierbezogenen Indikatoren. Ein Blick auf ein Ampelsystem zeigt unmittelbar nach der Bewertung, wo man bereits gut unterwegs ist und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Für die Erhebung im Stall steht ein Erhebungsbogen zur Verfügung. Darin sind alle tierbezogenen Indikatoren aus dem Leitfaden zusammengefasst.


Sevicebereich

Ansprechpersonen

Haben Sie Fragen zum Thema Tierwohl? Dann kontaktieren Sie:

Bundesverband

  • DI Veronika Edler Bakk.techn.

    BIO AUSTRIA, Landwirtschaft
    Tierhaltung, Innovation und Forschungskoordination
    • veronika.edler@bio-austria.at
    Profil anzeigen

Oberösterreich

  • Stefan Rudlstorfer

    LK-Bio-Berater OÖ, Landwirtschaft
    Beratung Grünland, Wiederkäuer
    • stefan.rudlstorfer@lk-ooe.at
    Profil anzeigen

Niederösterreich

  • DI Jakob Gadermaier, BEd

    BIO AUSTRIA NÖ und Wien, Landwirtschaft
    Beratung Grünland
    • jakob.gadermaier@bio-austria.at
    Profil anzeigen

Salzburg

  • Franz Promegger

    BIO AUSTRIA Salzburg, Landwirtschaft
    Beratung
    • franz.promegger@bio-austria.at
    Profil anzeigen

Steiermark

  • Isabella Hiebaum, MSc

    Bio Zentrum Steiermark , Landwirtschaft
    Bio-Rindfleischkoordination, Bio-Beratung
    • isabella.hiebaum@lk-stmk.at
    Profil anzeigen

Burgenland

  • DI Ernst Trettler

    BIO AUSTRIA Burgenland, Geschäftsführung
    • ernst.trettler@bio-austria.at
    Profil anzeigen

Kärnten

  • DI Nadja Schuster

    BIO AUSTRIA Kärnten, Landwirtschaft
    Grünland und Wiederkäuer
    • nadja.schuster@bio-austria.at
    Profil anzeigen

Tirol

  • Ing. Christina Ritter

    BIO AUSTRIA Tirol, Obfrau
    Beratung & Bildung
    • christina.ritter@bio-austria.at
    Profil anzeigen

Vorarlberg

  • Florian Vinzenz

    Bioberater Allround & LK-Berater
    • florian.vinzenz@bio-austria.at
    Profil anzeigen