Tipp für die Stallapotheke

Pflanzen aus der Familie der Lippenblütler dienen seit Jahrhunderten nicht nur als Heilpflanzen, sondern auch als Würze für das Viehfutter. In den Blättern befinden sich aromatische Stoffe, ätherische Öle und heilende Wirkstoffe. Für die Viehfütterung bedeutsam sind u.a. Feldthymian, Dost, Gundelrebe, Ackerminze und Kulturpflanzen wie Melisse, Majoran, Bohnenkraut, Pfefferminze.

Lippenblütler als Heilpflanzen für Tiere

Teeaufgüsse bei Erkältungskrankheiten

Bei akuten Erkältungskrankheiten leisten Teeaufgüsse gute Dienste. Vorbeugend gegen Kälberdurchfall kann ein Aufguss aus einem Teil Minze, einem Teil Schafgarbe und zwei Teilen Kamille gegeben werden.

Minze bei Verdauungsstörungen und Hautproblemen

Die Inhaltsstoffe der Pfefferminze wirken bei Verdauungsstörungen, Blähungen und Krämpfen. Darum bei Futterumstellungen etwas Minze ins Futter geben. Äußerlich wird ein Absud aus Minze bei juckenden Hautstellen infolge eines Insektenstiches oder bei (Sommer-)Ekzemen aufgetragen. Ein Ölauszug von Pfefferminze in Olivenöl kann dafür ebenso genommen werden.

Kontakt:

  • Waltraud Müller

    BIO AUSTRIA OÖ, Landwirtschaft
    Naturschutzberatung
    • waltraud.mueller@bio-austria.at
    Profil anzeigen