Bio Austria: Verpflichtende Haltungskennzeichnung bei Fleisch Win-Win-Win-Situation

Fleisch im Glas
© BIO AUSTRIA / Christoph Liebentritt

24. Juni 2022

Bio als eigene, höchste Stufe in Kennzeichnungssystem selbstverständlich

„Transparenz ist die Voraussetzung dafür, dass KonsumentInnen eine artgerechte Tierhaltung unterstützen können. Daher ist eine verpflichtende Kennzeichnung von Fleisch nach Haltungsform richtig und notwendig. Am Beispiel der Kennzeichnung von Eiern ist ersichtlich, wie eine solche Maßnahme zu einer Win-Win-Win Situation für alle wird – für die Bäuerinnen, die KonsumentInnen und für die Tiere“, betont Bio Austria Obfrau Gertraud Grabmann anlässlich der heute stattfindenden Gespräche von Bundesminister Johannes Rauch mit VertreterInnen des Lebensmittelhandels.

„Wesentlich wird sein, dass das Modell leicht zu unterscheidende Stufen enthält. Und ohne jeden Zweifel muss Bio in der Kennzeichnung eine eigene, nämlich die höchste Stufe darstellen. Dass überdies die Bäuerinnen und Bauern maßgeblich in die Entwicklung des Systems eingebunden werden müssen, versteht sich natürlich von selbst“, konstatiert Grabmann abschließend.

Über Bio Austria:

Bio Austria ist das Netzwerk der österreichischen Biobäuerinnen und Biobauern. Als größter Bio-Verband in Europa repräsentiert Bio Austria die österreichische Bio-Landwirtschaft und vertritt die Interessen der Biobäuerinnen und Biobauern – mit 13.500 Mitgliedern und mehr als 430 Partnerunternehmen in der Wirtschaft. Nähere Informationen unter www.bio-austria.at

Kontakt

  • Markus Leithner MSc.

    Bio Austria, Presse
    Pressesprecher (PR)
    Profil anzeigen