Mehrzweckanhänger für Rinder

Foto: © BIO AUSTRIA
Foto: © BIO AUSTRIA

Der erste Platz des BIO AUSTRIA Fuchs 2009 ging an Johann Wiedenhofer. Seine Erfindung eines Mehrzweckhängers für Rinder überzeugte die Jury.

Johann Wiedenhofer übernahm im Alter von 17 Jahren den elterlichen Hof. Nachdem am Hof keine Arbeitskräfte vorhanden waren, musste er zur Bewältigung der Arbeit von Anfang an sehr erfinderisch sein. Der Mehrzweckhänger, mit dem er den ersten Preis des BIO AUSTRIA Fuchs gewann, ist daher bei weitem nicht seine einzige Erfindung. Wo man auf seinem Hof auch hinschaut, überall hat Johanns Erfindergeist Spuren hinterlassen – ein aus einem Baustellenfahrzeug umgebauter Hoftrak, ein eigenes Fütterungssystem für seine Kälber, ein Brennholzaufzug im Haus, unterschiedliche Anhänger und noch so einiges mehr.

Mehrzweckhänger

Der Mehrzweckhänger für seine Rinder entstand aus der Not heraus. Die Mutterkühe mit den Kälbern werden auf dem Betrieb Wiedenhofer selbstverständlich geweidet. Die Weiden allerdings liegen verstreut, daher müssen die Rinder von Weide zu Weide transportiert werden. Das Verladen der Tiere war jedes Mal mit großem Stress für Mensch und Tier verbunden. Daher kam Johann Wiedenhofer die Idee, dass die Tiere in dem Anhänger etwas Positives sehen müssen, damit sie von selbst hinaufgehen. Er begann also, einen Transporter zu basteln, der auf der Weide auch als Kraftfutterstand dient. Den Anhänger bastelte er von Grund auf selbst, großteils aus gebrauchten Einzelteilen. An einer Seite schweißte er alte Fressgittern und einen Futtertrog an. Der Anhänger verbleibt mit den Tieren auf der jeweiligen Weide. Über eine Rampe können die Mutterkühe und ihre Kälber jederzeit auf den Anhänger gehen. Die Tiere sind den Anhänger gewöhnt und der Transport von Weide zu Weide ist daher für alle kein Problem mehr.

Aber der Anhänger hat noch weitere Funktionen: Er wird auch als Behandlungsstand für die Tiere genutzt. Zusätzlich können die Fressgitter auch abgesenkt werden. Das macht Josef Wiedenhofer im Winter. Dann kann der Anhänger als Futtertisch genutzt werden. Das Heu wird im Wagen (unter Dach) den Tieren vorgelegt. Die Tiere können von außen an das Futter gelangen.

In vielen Arbeitsstunden hat Johann Wiedenhofer seine Idee vom Mehrzweckhänger umgesetzt und immer wieder verbessert. Jedes Detail ist gut durchdacht, nichts scheint dem Zufall überlassen. Das Endprodukt ist eine beachtliche Leistung und es verwundert nicht, dass die Jury diese Erfindung mit dem ersten Preis bedacht hat.

Bei Fragen zum Mehrzweckhänger können Sie sich gerne beim Erfinder Johann Wiedenhofer melden:
T 03174/3462

Elisabeth Pöckl, BIO AUSTRIA