Haltung

Foto: © BIO AUSTRIA/Hofer
Foto: © BIO AUSTRIA/Hofer

Haltungssysteme für Legehennen

Die Freilandhaltung ist die Haltungsform für Legehennen in die biologische Landwirtschaft. Pro Quadratmeter Stallgrundfläche dürfen nicht mehr als 6 Hennen gehalten werden. Zusätzlich muss jeder Henne mindestens 10 m² begrünter Auslauf tagsüber uneingeschränkt zur Verfügung stehen.
Der Stallboden ist mindestens zu 1/3 mit Stroh oder ähnlichem Material bedeckt, um den Hühnern eine weiche und wärmedämmende Unterlage zu schaffen, in der sie scharren können. Um den Kot der Tiere aufzufangen, muss ein „Kotkasten“ eingerichtet werden und zwar 450 cm2 pro Tier, ausgenommen bei weniger als 100 Legehennen. Dies ist ein Kotsammelplatz, der sich vor allem unter den Sitzstangen befindet.

Damit die Hennen ausreichend Rückzugsmöglichkeiten bei der Eiablage finden, muss für 5 Tiere mindestens ein Nest vorhanden sein, bei Gruppennestern mindestens 120 cm²/Henne. Diese Nester müssen mit natürlichen, verformbaren Materialien ausgestattet sein.
Damit alle Hühner gleichzeitig sitzen beziehungsweise schlafen können, werden mindestens 20 cm Sitzstangen/Henne in unterschiedlichen Höhen angeboten.
Je 10 Hennen steht ein Tränkenippel und am Rundtrog oder der Futterrinne mindestens 10 cm zur Verfügung.
Ausreichendes Tageslicht fällt durch genügend große Fenster in den Stall ein. Für einen ungehinderten Auslauf ins Freie sind je 100 m² Stallgrundfläche mindestens 4 m Ausflugklappen vorhanden.

Haltungssysteme für Mastgeflügel

Bio-Mastgeflügel wird in traditioneller Auslaufhaltung gehalten. Maximal 10 Tiere beziehungsweise 21 kg Lebendgewicht dürfen pro Quadratmeter Stallgrundfläche gehalten werden. Die Auslaufflächen betragen 4 m²/Masthuhn und Perlhuhn, 10 m² bei Pute und 15 m² bei der Gans.
In der Bio-Geflügelmast werden langsam wachsende Rassen verwendet. Beim Einsatz konventioneller Linien gelten Mindestschlachtalter.

Bedingungen, die Bodenbeschaffenheit und der physiologische Zustand der Tiere erlauben. Diese Möglichkeit besteht zumindest 1/3 des Lebens. Wassergeflügel hat zusätzlich Zugang zu einem fließenden Gewässer, Teich oder See.
Geflügelställe dürfen nicht größer sein als: 4800 Mast- oder Junghühner, 3000 Legehennen, 5200 Perlhühner, 4000 weibliche Flug- oder Pekingenten, 3200 männliche Flug-, Peking- oder sonstige Enten, 2500 Gänse oder Truthühner.