Schwitzschlauch für Schweine

Der steirische Bio-Ferkelzüchter Karl Michelitsch hat auf die Sommerhitze im August reagiert: Seit diesen heißen Tagen „kühlt“ er seine Sauen im Auslauf mit Schwitzschläuchen einer bekannten Gartengeräte-Firma.

Schweine können bekannterweise ja nicht schwitzen – sie haben nur auf der Rüsselscheibe Schweißdrüsen. In natürlicher Umgebung kühlen sich Schweine, indem sie sich Suhlen anlegen und die Verdunstung des Wassers dann Abkühlung auf ihre Haut bringt.
Der Ferkelerzeuger Karl Michelitsch aus Pölfing hat diesen Effekt genutzt und kühlt die Sauen, den Betonboden und die Auslaufwand mit einem feinen Wasserfilm aus einem so genannten Schwitzschlauch. Dieser ist um wenige Euro beim Gartenfachmarkt zu bekommen und ist eigentlich zur wassersparenden Pflanzenbewässerung gedacht.
Karl Michelitsch hat den 15 Meter langen Schlauch etwa 30 cm von der Außenmauer des Auslaufs aufgehängt. Die feinen Tröpfchen reichen etwa 80 cm weit und befeuchten zusätzlich die Begrenzungsmauer bis auf eine Höhe von 40 cm. Die Erfahrungen nach vier Wochen Hitze: „Durch die Feuchtigkeit wird der Auslaufboden und die Wand kühl. Der Effekt für die Schweine geht deswegen weit über den direkten Kontakt mit den Wassertropfen hinaus!“
Seiner Ansicht nach könnte der Schlauch bei Bedarf auch verlängert oder mit „normalen“ Gartenschläuchen dort unterbrochen werden, wo es nicht feucht werden soll. Der Wasserverbrauch ist sehr gering und könnte durch die Kombination mit der Zeitschaltuhr noch gesenkt werden.
Eine genauere Beschreibung der Methode finden Interessierte auch auf der Homepage der Bioschwein Austria VertriebsgmbH.
www.bioschweinaustria.at
Eine weitere Möglichkeit sind Duschen in Form von Düsen, wie sie in Gewächshäusern verwendet werden, siehe dazu den Artikel „Duschen gegen Sonnenbrand“.
Duschen gegen Sonnenbrand