Bio Austria begrüßt Verschiebung der Anwendung der neuen EU-Bio-Verordnung

Entscheidung der EU-Kommission heute von Agrarkommissar bekannt gegeben

EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski hat heute vorgeschlagen, die Anwendung der neuen EU-Bio-Verordnung um ein Jahr auf den 1.1.2022 zu verschieben. BIO AUSTRIA begrüßt diese Entscheidung der Kommission ausdrücklich. „Nur eine Verschiebung gewährleistet, dass die noch ausstehenden Regeln für die Bio-Akteure in Europa und darüber hinaus gewissenhaft ausgearbeitet und – insbesondere vor dem Hintergrund der Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie – umgesetzt werden können“, betont BIO AUSTRIA Obfrau Gertraud Grabmann in einer ersten Reaktion.
Ein gut und gründlich ausgearbeitetes Bio-Recht ist zudem eine wesentliche Voraussetzung, um das im Rahmen der Farm to Fork-Strategie der Kommission definierte Ziel von 25 Prozent Bio-Landwirtschaft in der EU erreichen zu können.

Dem Vorschlag der Kommission müssen nun noch EU-Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten formal zustimmen. Sowohl der Agrar-Ausschuss des EU-Parlaments als auch die Mitgliedsstaaten haben im Mai ihre Zustimmung zu einer Verschiebung des Inkrafttretens bekundet, sollte die Kommission eine solche vorschlagen. „Im Sinne der Planungssicherheit für die Akteure der Bio-Branche – allen voran Biobäuerinnen und Biobauern, Bio-Unternehmen sowie Kontrollstellen – ist nun eine schnellstmögliche Beschlussfassung notwendig“, so Grabmann abschließend.

Über BIO AUSTRIA:

Bio Austria ist das Netzwerk der österreichischen Biobäuerinnen und Biobauern. Als größter Bio-Verband in Europa repräsentiert BIO AUSTRIA die österreichische Bio-Landwirtschaft und vertritt die Interessen der Biobäuerinnen und Biobauern – mit 13.500 Mitgliedern und mehr als 400 Partnerunternehmen in der Wirtschaft. Nähere Informationen unter www.bio-austria.at

Kontakt

  • Markus Leithner MSc.

    BIO AUSTRIA, Presse
    Pressesprecher (PR)
    • markus.leithner@bio-austria.at
    Profil anzeigen