Praktische Weideinfos

Nachsaat auf der Weide

Wenn die Neuanlage der Weide vom letzten Jahr noch keinen dichten Bestand gebildet hat oder Trittschäden vorhanden sind, sollte man immer wieder nachsäen. Verabsäumt man das, etablieren sich in den Lücken oft unerwünschte Arten.

Während die Fläche beweidet wird, kann man maschinell oder auch händisch geeignetes Saatgut (Qualitätssaatgutmischungen für Weide) in die Lücken streuen, die Tiere treten es fest an den Boden – und dann sollte es regnen. Der Bestand wird durch den Verbiss kurz gehalten, sodass die Saat Licht zum Keimen und Anwachsen hat. Die jungen Gräser sind so zart, dass sie von Rindern nicht beachtet werden. Die Nachsaat ist also bei geeignetem Wetter jederzeit während der Weidesaison möglich.

Saatgut für die Weide

Empfohlene Mischungen an Qualitätssaatgut für die Weide sind NAWEI für Dauerweiden sowie trockene Lagen und KWEI für Kurzrasenweiden.

Weitere Infos von BIO AUSTRIA zu den Qualtitätsstufen von Saatgutmischungen.

Aus den Bio Austria Richtlinien zu Nachsaatmischungen:

Mischungen für Dauerwiesen, Wechselwiesen und  Weiden
Beim Zukauf von fertigen Mischungen für Dauerwiesen, Wechselwiesen und Weiden, auch für die Nachsaat, ist  derzeit kein Ansuchen nötig, da hier kein ausreichendes Angebot zur Verfügung steht. Für die Nachsaat gibt  es bereits ein  Angebot in der Bio-Saatgutdatenbank.  Dieses verfügbare Saatgut sollte von den Bio-Betrieben eingesetzt werden.

Wassermangel auf der Weide kann zu hohen Zellgehalten führen

Je heißer und trockener die Sommer werden, desto wichtiger werden Wasserstellen auf der Weide. Wenn die Kühe, sobald sie in den Stall kommen zum Wasser stürmen, so ist das ein Zeichen, dass auf der Weide nicht genügend Tränkemöglichkeiten vorhanden sind. Das stresst die Tiere und sie können über Jahre erhöhte Zellzahlen aufweisen (lt. Dr. Leisen 2003).

Gratis Servicetelefon Tiergesundheit für BIO AUSTRIA Mitglieder. – Elisabeth Stöger, die das Servicetelefon betreut, kennt Weidetiere und ihren gesundheitlichen Probleme. Hier ein Podcast von ihr zu Schafe und Ziegen auf der Weide.

Mehr zu tiergesundheitlichen Aspekten auf der Weide.

Weideaufzeichnungen

Wie schon in den letzten Jahren, muss der Weidezeitraum und die Tierkategorien, die geweidet werden, aufgezeichnet werden. Ein mögliches Hilfsmittel dazu ist der Bio Austria Weiderechner.

Förderprogramm zur Neuanlage von Weideflächen in NÖ 

Im Rahmen des Projektes Weideland in NÖ werden die Neuanlage als auch die Erweiterung von Weiden vom Land NÖ mit bis zu 30 % der Investitionskosten bzw. max. 500 Euro/ha gefördert. 

© Agnes Scheucher

Kontakt

  • DI Agnes Scheucher

    BIO AUSTRIA NÖ und Wien, Landwirtschaft
    Regionalbetreuung Mostviertel, Beratung Grünland
    • agnes.scheucher@bio-austria.at
    Profil anzeigen
  • DI Jakob Gadermaier, BEd

    BIO AUSTRIA NÖ und Wien, Landwirtschaft
    Beratung Grünland
    • jakob.gadermaier@bio-austria.at
    Profil anzeigen
  • DI Doris Wimmer

    BIO AUSTRIA NÖ und Wien, Landwirtschaft
    Regionalbetreuung Waldviertel, Beratung Grünland
    • doris.wimmer@bio-austria.at
    Profil anzeigen