Haben Sie das gewusst?

©BIO AUSTRIA

Ob bei Veranstaltungen, in Print-Medien oder online – wir stellen unsere Mitgliedsbetriebe und die Bio-Landwirtschaft in den Fokus. Denn die Wissensvermittlung über die biologische Landwirtschaft ist neben Beratungs- und Bildungsangeboten und der Interessensvertretung eine der zentralen Aufgaben von Bio Austria.

Bio Austria Bäuerinnen und Bauern leisten am Hof, im Stall und am Feld tagtäglich viel. Und das alles, damit Konsumentinnen und Konsumenten hochwertige Lebensmittel kaufen und verarbeiten können. Diese schätzen die hohe Bio-Qualität der Produkte und vertrauen auf sie.

Woher kommt dieses Vertrauen? In der Direktvermarktung beispielsweise werden Fragen gleich vor Ort beantwortet. Darüber hinaus leistet Bio Austria fundierte Informationsarbeit. Seit mittlerweile Jahrzehnten setzt man dabei auf unterschiedliche Kommunikationsmittel, die kontinuierlich ergänzt und ausgebaut werden. Einige Beispiele wollen wir nachfolgend hervorheben:

Bio-Infos zum Schmökern

Von Magazinen, wie der BioLife, über verschiedene Broschüren bis hin zu Einkaufsführern – an Informationsmaterialien fehlt es nicht. So findet man in den Bio Austria Produktkarten Fakten rund um die verschiedenen Lebensmittelgruppen. Und wer auf der Suche nach Bio-Rezepten ist, wird in der gleichnamigen Rubrik fündig.

All diese Materialien sind nicht nur in der Print-Version, sondern auch digital auf der Website verfügbar. Es werden sowohl vom Bundesverband als auch von den Landesverbänden Social Media-Kanäle wie Instagram, Facebook, LinkedIn und Co. bespielt. Einige Sujets dafür können neuerdings auch von Mitgliedsbetrieben, die in der Direktvermarktung tätig sind, heruntergeladen und über die eigenen digitalen Kanäle veröffentlicht werden. So findet die Wissensvermittlung nicht nur über die Bio Austria, sondern auch direkt zwischen den Produzentinnen und deren Kundschaft statt.

Sehen und hören

Wer visuelle Inhalte lieber als Texte mag, wird bei den Bio Austria Filmen fündig. Hier bekommt man einen guten Einblick in das Leben am Biohof. Und es wird schnell klar: so gleich Biobäuerinnen und Biobauern im Hinblick auf Bio sind, so unterschiedlich sind sie doch in ihren Betriebszweigen, in ihren geografischen Gegebenheiten und damit ihrer täglichen Arbeit am Hof. Ihre Hingabe zur Herstellung und Verarbeitung ihrer Lebensmittel teilen sie dabei mit uns. Hier erfährt man alles rund ums Fermentieren, Brotbacken und die fachmännische Zerlegung vom Fleisch abseits der Edelteile.

Und auch unterwegs kann man sich Bio-Wissen zu Gemüte führen – nämlich mit dem Bio Austria Podcast. Denn in „Let’s talk about Bio” sprechen wir in regelmäßigen Abständen mit Expertinnen und Experten aus der ganzen Branche. Was hat ein gesunder Boden mit Bio zu tun? Warum ist es so wichtig, dass Bio auf politischer Ebene gestärkt wird? Und wie sieht die Haltung von Bio-Hühnern aus? Dabei reden wir über die Themen, die besonders bei Konsumentinnen und Konsumenten noch ein Fragzeichen aufwerfen.

Wissen für Kinder

Bio Austria stellt Pädagoginnen mit der Bodenschatzkarte, den Rätselheften, dem Erzähltheater Kamishibai und den Bio-Präsentationsfolien, dem Bio-Lernprogramm und einer Vielzahl von Broschüren Unterrichtsmaterial für Kinder in jedem Alter zur Verfügung. Bunte Armbänder, Jausendosen und Lesezeichen mit Bio-Infos sorgen dafür, dass das Wissen auch ganz leicht in den Alltag integriert werden kann.

Apropos Alltagsutensilien

Von Schürzen, über Tassen und Obstbeutel bis hin zum Kochlöffel – derartige Materialien „für jeden Tag“ gibt es übrigens auch für Erwachsene. Mitgliedsbetriebe können diese Materialien über die jeweiligen Landesverbände bestellen.

Ganz nach diesem Motto wird in der Bio Austria Abteilung „Marketing und Information“ gearbeitet. Denn neben unserer Kommunikation hin zu den Konsumentinnen und Konsumenten sehen wir es als unsere Aufgabe, unsere Mitglieder mit relevanten Informationen zu versorgen und sie bei Marketingaktivitäten zu unterstützen.

Autorin: Cristina Steiner, Bio Austria Bundesverband

www.bio-austria.at